Die Kirche des Heiligen Peter

Die Kirche des Heiligen Peter

Die Kirche des Heiligen Peter wird auch „San Pietro in Oliveto“ (Heiliger Peter im Olivenhain) genannt wegen ihrer Lage inmitten des Olivenhain. Diese Kirche ist die älteste von Limone aus dem IX Jahrhundert. Die in romanischem Stil erbaute Kirche hat ein einziges Kirchenschiff. Im Inneren fallen ein kleines Weihwasserbecken aus weißen Marmor und einige wunderschöne Fresken ins Auge, die erst 1989 entdeckt und im Jahre 2006 restauriert wurden. Die Einfachheit des Kirchleins und die auf das wesentliche beschränkten Fresken zeigen, welch tiefe Religiosität einst das Leben der Gemeinschaft beherrschte. Bis in die Nachkriegszeit behielten die Einwohner Limones die Gewohnheit bei, bei Bußprozessionen oder Bittgängen für einen guten Ausgang der Saat und der Ernte sowie gelegentlich zur Abwendung von Unwettern, Krankheiten und Epidemien zur Kirche zu pilgern. Die Häufigkeit dieser Prozessionen nahm im Laufe der Zeit ab. Heute findet sie nur an einem Datum und zwar am Tag des heiligen Peter am 29. Juni statt. Von außen erscheint das Kirchlein schlicht, mit einem kleinen Bogengang, wo noch Schriftzüge lesbar sind, die von wichtigen Ereignissen berichten, wie 1630 der Pest, der Niederlage Napoleons, von unergiebigen Olivenernten und rauen Jahreszeiten. Bis zum ersten Weltkrieg besaß das Kirchlein einen Glockenturm, der absichtlich abgetragen wurde, da er einen gefährlichen Hinweis auf den in der Nähe gelegen Kanonenstützpunkt in der Ortschaft Crocette darstellte. Das Kirchlein stellt somit ein sehr wertvolles Dokument für die Kunst, Religion und Geschichte dar.